Allgemeine GeschäftsbedingungenDimar Reisen GmbH

1. Abschluss des Reisevertrages

1.1 Für alle Buchungswege gilt:
a) Der Kunde stellt durch die Reiseanmeldung ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Reisevertrages. Hierfür dient die jeweilige, zur Reise gehörenden Reiseausschreibung, im Katalog bzw. Prospekt, auf der Website, in einem individuellen Angebot oder einem sonstigen Medium von Dimar Reisen als Grundlage dieses Angebotes, soweit diese dem Reisenden bei Buchung vorliegen.

Durch die Bestätigung der Annahme von Dimar Reisen, die innerhalb von 2 Wochen nach Zugang der Reiseanmeldung erfolgt, kommt der Reisevertrag zustande. Sofern die schriftliche Bestätigung von Dimar Reisen inhaltlich von der Anmeldung des Kunden abweicht oder sollte die Bestätigung von Sonderwünschen des Kunden fehlen, so ist dieses ein neues Angebot von Dimar Reisen gegenüber dem Kunden, an welches Dimar Reisen 10 Tage gebunden ist.

Zusätzliche Vereinbarungen und Zusicherungen müssen durch Dimar Reisen schriftlich bestätigt werden, damit die Wirksamkeit in Kraft tritt.
Weiterhin müssen sich Reisebüros an die Katalogaussagen halten und dürfen darüber hinaus keine Zugeständnisse machen.

1.2 Für Buchungen, die nicht auf elektronischem Wege (z.B. im Internet) erfolgen, gilt:
a) Der Reisende bietet durch seine Reiseanmeldung (Buchung) Dimar Reisen den Abschluss des Pauschalreisevertrages für die angegebenen Personen verbindlich an.
b) Mit Zugang der Reisebestätigung (Annahmeerklärung) von Dimar Reisen kommt der Vertrag zustande. Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss wird Dimar Reisen dem Reisenden eine Reisebestätigung auf einem dauerhaften Datenträger übermitteln. Sofern der Vertragsschluss bei gleichzeitiger körperlicher Anwesenheit erfolgt, hat der Reisende einen Anspruch auf eine Reisebestätigung in Papierform; gleiches gilt bei einem Vertragsschluss außerhalb von Geschäftsräumen.

1.3 Im Fernabsatz (z.B. telefonisch, per E-Mail) erfolgte Buchungen von Pauschalreisen können in der Regel nicht nach den §§ 312 Abs. 7, 312g Abs. 2 Satz 1 Nr. 9 BGB widerrufen werden. Ein Widerrufsrecht besteht jedoch dann, wenn der Vertrag über die Pauschalreise zwischen Dimar Reisen und dem Reisenden, der Verbraucher ist, außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen worden ist, es sei denn, die mündlichen Verhandlungen, auf denen der Vertragsschluss beruht, sind auf vorhergehende Bestellung des Verbrauchers geführt worden.

2. Bezahlung

2.1 Zahlungen dürfen nur gegen die Aushändigung des Sicherungsscheines i. S. von § 651 k BGB vor Beendigung der Reise entgegengenommen werden.

2.2 Sicherungsscheingeber für Dimar Reisen ist: Schmetterling Verwaltungs-GmbH, Geschwand 131, 91286 Obertrubach-Geschwand

2.3 Die Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises ist nach Vertragsschluss fällig, sofern der Sicherungsschein gemäß § 651r Abs. 4 Satz 1 BGB, Art. 252 EGBGB an den Reisenden übermittelt wurde. Sofern die Reise nicht mehr aus den in Ziff. 7.1 genannten Gründen abgesagt werden kann und der Sicherungsschein übermittelt wurde, ist der Restbetrag drei Wochen vor Reiseantritt zur Zahlung fällig. Sofern eine Reise noch aus den in Ziff. 7.1 genannten Gründen abgesagt werden kann, ist der Restbetrag für diese Reise erst zu dem Zeitpunkt fällig, in dem die Reise durch Dimar Reisen nicht mehr abgesagt werden kann.

2.4 Für Buchungen, die so kurzfristig vor Reiseantritt erfolgen, dass der gesamte Reisepreis bereits fällig ist oder Dimar Reisen die Reise nicht mehr wegen Nichterreichung der Teilnehmerzahl absagen kann, gilt es den gesamten Reisepreis sofort nach erfolgter Übermittlung des Sicherungsscheines zu zahlen.

2.5 Prämien für Versicherungen und sonstige Auslagen wie Storno- und Umbuchungsentgelte sind nach Rechnungsstellung vollständig zur Zahlung fällig.

2.6 Sollte der Reisende die Anzahlung oder Restzahlung trotz erhaltenen Sicherungsscheins nicht zum jeweiligen Fälligkeitstag leisten, ist Dimar Reisen berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten und den Reisenden mit den in Ziffer 4.1 ff. geregelten Stornierungskosten zu belasten. Sofern dem Reisenden der Nachweis gelingt, dass Dimar Reisen kein oder lediglich ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist, ist jedoch nur dieser zu ersetzen.

 

3. Leistungen, Leistungs- und Preisänderungen (nach Vertragsschluss)

3.1 Leistungen

a) Die Leistungsverpflichtung von Dimar Reisen ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung mit dem für den Zeitpunkt der Reise gültigen Katalog bzw. Prospekt, der Website von Dimar Reisen, einem individuellen Angebot oder einem sonstigen Medium von Dimar Reisen unter Maßgabe sämtlicher darin enthaltener Informationen, Hinweise und Erläuterungen sowie der für die gebuchte Pauschalreise relevanten vorvertraglichen Informationen nach Art. 250 § 3 EGBGB.
b) Allein Dimar Reisen ist berechtigt, Zusicherungen oder Auskünfte zu geben, sowie Vereinbarungen zu treffen, die über die Reiseausschreibung, die Buchungsbestätigung oder der vorvertraglichen Informationen nach Art. 250 § 3 EGBGB von Dimar Reisen hinausgehen, im Widerspruch dazu stehen oder den bestätigten Inhalt des Pauschalreisevertrages abändern. Mitarbeiter von Leistungsträgern (z.B. Fluggesellschaften, Hotels) sowie von Reisemittlern sind von Dimar Reisen dazu nicht bevollmächtigt.

3.2. Leistungsänderungen

a) Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von Dimar Reisen nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Dimar Reisen ist verpflichtet, den Kunden über Leistungsänderungen oder einen Rücktritt vom Vertrage unverzüglich mittels eines dauerhaften Datenträgers klar, verständlich und in hervorgehobener Form in Kenntnis zu setzen.
b) Dimar Reisen wird dem Kunden gegebenenfalls eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt anbieten. Sollte eine erhebliche Änderung einer wesentlichen Reiseleistung nach Art. 250 § 3 Nr. 1 EGBGBB vorliegen, ist der Kunde berechtigt, innerhalb einer von Dimar Reisen gesetzten angemessenen Frist ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn Dimar Reisen in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten.
c) Reagiert der Reisende gegenüber Dimar Reisen nicht oder nicht innerhalb der gesetzten, angemessenen Frist, gilt die Änderung bzw. Abweichung als angenommen. Hierüber, sowie über die erhebliche Änderung bzw. Abweichung einer besonderen Vorgabe, wird der Reisende von Dimar Reisen unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund zusammen mit der Mitteilung über dessen Rechte nebst Fristsetzung zur Erklärung auf einem dauerhaften Datenträger klar, verständlich und in hervorgehobener Weise unterrichtet.
d) Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Der Reisepreis ist gemäß § 651m Abs. 1 BGB zu mindern, sofern die durchgeführte Ersatz-Pauschalreise oder geänderte Pauschalreise im Vergleich zur ursprünglich geschuldeten Pauschalreise nicht von mindestens gleichwertiger Beschaffenheit ist.

3.3. Preisänderungen

a) Sollten sich Änderungen der Wechselkurse, der Treibstoffkosten, der Abgaben wie Hafen- und Flughafengebühren, Einreisegebühren oder Luftsicherheitskosten, sowie Steuererhöhungen auf gebuchte Leistungen ergeben, bleiben Dimar Reisen Änderungen des ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preises vorbehalten.

(aa) Sollten sich die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden Beförderungskosten, insbesondere die Treibstoffkosten erhöhen, so kann Dimar Reisen den Reisepreis nach Maßgabe der nachfolgenden Berechnung erhöhen:

  • bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Erhöhung kann Dimar Reisen vom Reisenden den Erhöhungsbetrag verlangen.
  • in anderen Fällen werden die vom Beförderungsunternehmen pro Beförderungsmittel geforderten, zusätzlichen Beförderungskosten durch die Zahl der Sitzplätze des vereinbarten Beförderungsmittels geteilt. Den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag für den Einzelplatz kann Dimar Reisen vom Reisenden verlangen.

(bb) Werden die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden Abgaben oder Steuern (insbesondere Touristenabgaben, Hafen- oder Flughafengebühren, staatliche Nationalparkgebühren) gegenüber Dimar Reisen erhöht, so kann der Reisepreis um den entsprechenden, anteiligen Betrag heraufgesetzt werden.

(cc) Sollte es auf Grund des Wechselkurses zu einer Änderung des Reisepreises kommen, hat Dimar Reisen dem Reisenden offen zu legen, welchen Kurs er zu welchem Zeitpunkt für die Reiseausschreibung ursprünglich zu Grunde gelegt hat, wobei der Stichpunkt für die Wechselkursänderung nach dem Tag des Vertragsschlusses ist.

b) Erhöhungen der Reisepreise sind nur zulässig, wenn die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsschluss noch nicht eingetreten und bei Vertragsschluss nicht vorhersehbar waren. Eine Preisänderung durch Dimar Reisen ist nur dann zulässig, wenn Dimar Reisen den Reisenden auf einem dauerhaften Datenträger klar und verständlich über die Preiserhöhung und deren Gründe unterrichtet, sowie hierbei die Berechnung der Preiserhöhung mitteilt und dies spätestens 21 Tage vor Reisebeginn erfolgt; eine Preiserhöhung ist Dimar Reisen nur bis 8 Prozent des Gesamtreisepreises möglich.

c) Sofern die Preiserhöhung 8 Prozent des Reisepreises übersteigt, kann Dimar Reisen diese nicht einseitig vornehmen. Der Reisende ist in diesem Fall berechtigt, innerhalb einer von Dimar Reisen gesetzten angemessenen Frist:

• entweder die mitgeteilte Preiserhöhung anzunehmen, oder

• ohne Stornokosten vom Vertrag zurückzutreten, oder

• die Teilnahme an einer von Dimar Reisen gegebenenfalls angebotenen Ersatz-Pauschalreise zu erklären.

Die Preiserhöhung gilt als angenommen, wenn der Reisende gegenüber Dimar Reisen nicht oder nicht innerhalb der gesetzten, angemessenen Frist reagiert. Hierüber wird der Reisende von Dimar Reisen unverzüglich nach Kenntnis von dem Preiserhöhungsgrund zusammen mit der Mitteilung über dessen Rechte nebst Fristsetzung zur Erklärung auf einem dauerhaften Datenträger klar, verständlich und in hervorgehobener Weise unterrichtet. Das Angebot zur Preiserhöhung muss dem Reisenden spätestens 21 Tage vor Reisebeginn vorliegen; ein späteres Preiserhöhungsbegehren ist Dimar Reisen nicht möglich.

e) Der Reisepreis gemäß § 651m Abs. 1 BGB zu mindern, wenn die durchgeführte Ersatz-Pauschalreise im Vergleich zur ursprünglich geschuldeten Pauschalreise nicht von mindestens gleichwertiger Beschaffenheit ist.

 

4. Rücktritt durch den Kunden vor Reisebeginn/Stornokosten

4.1 Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn vom Pauschalreisevertrag zurücktreten. In diesem Fall ist der Rücktritt gegenüber Dimar Reisen zu erklären, die Kontaktdatenunter werden am Ende dieser AGBs aufgeführt. Falls die Reise über einen Reisevermittler gebucht wurde, kann der Rücktritt auch diesem gegenüber erklärt werden. Dem Reisenden wird empfohlen, den Rücktritt auf einem dauerhaften Datenträger zu erklären.

4.2 Tritt der Reisende vor Reisebeginn zurück oder tritt er die Reise nicht an, so verliert Dimar Reisen den Anspruch auf den Reisepreis. Stattdessen kann Dimar Reisen eine angemessene Entschädigung verlangen, soweit der Rücktritt nicht von Dimar Reisen zu vertreten ist oder am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen; Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich, wenn sie nicht der Kontrolle von Dimar Reisen unterliegen, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären.

Den ihm zustehenden Entschädigungsanspruch hat Dimar Reisen in den nachfolgenden Stornopauschalen festgelegt. Die Berechnung erfolgt unter Berücksichtigung des Zeitpunktes des vom Reisenden erklärten Rücktritts bis zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn, der zu erwartenden Ersparnis von Aufwendungen und den zu erwartenden Erwerb durch eine anderweitige Verwendung der Reiseleistungen.

Die Entschädigung wird nach dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung bei Dimar Reisen oder dem Reisemittler wie folgt berechnet:

a) allgemeine Stornopauschale:

  • bis 45. Tag 20 %
  • ab 44. bis 22. Tag 30 %
  • ab 21. bis 15. Tag 50 %
  • ab 14. bis 7. Tag 70 %
  • ab 6. Tag vor Reiseantritt 80 %
  • am Abreisetag oder bei Nichtantritt der Reise 90 % des Reisepreises

4.3 Sonderreisen, individuell ausgearbeitete Pauschalreisen sowie Gruppenreisen können besonderen Stornierungsbedingungen unterliegen, auf die im jeweiligen Angebot und der Reisebestätigung nach Art. 250 §§ 3, 6 EGBG ausdrücklich hingewiesen wird.

Dem Reisenden bleibt es in jedem Fall unbenommen, Dimar Reisen nachzuweisen, dass Dimar Reisen durch den Rücktritt lediglich eine wesentlich niedrigere angemessene Entschädigung verlangen kann.

Anstelle der vorstehenden Entschädigungspauschale behält sich Dimar Reisen vor, eine höhere, individuell berechnete Entschädigung zu fordern, soweit Dimar Reisen nachweist, dass ihm wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Entschädigungspauschale entstanden sind. In diesem Fall ist Dimar Reisen verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen sowie abzüglich dessen, was er durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwirbt, konkret zu beziffern und zu begründen.

 

5. Vertragsübertragung (Ersatzperson)

Bis zum Reisebeginn kann der Reisende gemäß § 651e BGB verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Pauschalreisevertrag eintritt. Dimar Reisen kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.

Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Reisende dem Reiseveranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten. Eine solche Erklärung ist in jedem Fall rechtzeitig, wenn sie Dimar Reisen 7 Tage vor Reisebeginn zugeht.

Ausgeschlossen ist die Übernahme des gebuchten Fluges, da dieser auf einen bestimmten Namen läuft. Die Ersatzperson muss daher einen neuen Flug buchen und für die entstehenden Kosten aufkommen.

 

6. Kündigung durch Dimar Reisen

Verhält sich der Reisende ungeachtet einer Abmahnung durch Dimar Reisen während der Durchführung der Reise nachhaltig störend oder verhält sich in einem hohen Maße vertragswidrig, sodass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist, kann der Pauschalreisevertrag ohne Einhaltung einer Frist durch Dimar Reisen gekündigt werden. Die Eigenart und die Anforderungen der Reise sowie die Belange der Reisegruppe sind hier zu berücksichtigen.

Ebenso gilt dies für den Fall, dass der Kunde sich z.B. nicht die erforderlichen Dokumente für eine Weiterreise besorgt, seine Reisedokumente unvollständig oder ungültig sind, oder er den berechtigten Anweisungen der Reiseleitung nicht Folge leistet. Von Dimar Reisen beauftragte Reiseleiter oder örtliche Vertreter sind zur Erklärung der Kündigung bevollmächtigt. Sofern ein vertragswidriges Verhalten aufgrund einer Verletzung von vorvertraglichen Informationspflichten entstanden ist gilt dies nicht. Kündigt Dimar Reisen, so behält Dimar Reisen den Anspruch auf den Reisepreis, muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die Dimar Reisen aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, einschließlich der ihm von seinen Leistungsträgern gutgebrachten Beträge. Der Reisende trägt eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung selbst.

 

7. Gewährleistung, Mitwirkungspflicht, Abhilfeverlangen

Der Reisende kann Abhilfe verlangen, sofern die Reise nicht frei von Reisemängeln erbracht wird. Zeigt der Reisende seinen Mängelanspruch nicht an, kann Dimar Reisen infolge einer schuldhaften Unterlassung der Mängelanzeige nicht Abhilfe schaffen, sodass der Reisende weder Minderungsansprüche nach § 651m BGB noch Schadensersatzansprüche nach § 651n BGB geltend machen kann.

Ist eine Reise von Mängeln behaftet, so ist der Reisende verpflichtet, seine Mängelanzeige unverzüglich dem Vertreter von Dimar Reisen vor Ort zur Kenntnis zu geben. Der Vertreter von Dimar Reisen ist beauftragt, für Abhilfe zu sorgen sofern dies möglich ist. Er ist jedoch nicht befugt, Ansprüche anzuerkennen. Ist ein Vertreter von Dimar Reisen vor Ort nicht vorhanden und vertraglich nicht geschuldet, sind etwaige Reisemängel Dimar Reisen unter der mitgeteilten Kontaktstelle von Dimar Reisen zur Kenntnis zu bringen; über die Erreichbarkeit des Vertreters von bzw. seiner Kontaktstelle vor Ort wird in den Reiseunterlagen unterrichtet.

Hat der Reisende seine Reise über einen Reisevermittler gebucht, kann er die Mängelanzeige auch diesem zur Kenntnis bringen.

Möchte ein Reisender den Pauschalreisevertrag wegen eines Reisemangels der in § 651i Abs. 2 BGB bezeichneten Art, sofern er erheblich ist, nach § 651l BGB kündigen, ist er verpflichtet, Dimar Reisen zuvor eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen. Wird die Abhilfe von Dimar Reisen verweigert oder ist eine sofortige Abhilfe notwendig, gilt diese Regelung nicht.

 

8. Geltendmachung von Ansprüchen

8.1 Die Abtretung von Ansprüchen gegen Dimar Reisen an Dritte, die nicht Reiseteilnehmer sind, ist ausgeschlossen.

8.2 Dimar Reisen weist nach § 36 VSBG (Verbraucherstreitbeilegungsgesetz) darauf hin, dass Dimar Reisen nicht an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilnimmt und hierzu auch gesetzlich nicht verpflichtet ist. Sollte sich nach Drucklegung eine gesetzliche Pflicht zur Teilnahme an einem solchen Streitbeilegungsverfahren ergeben oder sollte Dimar Reisen freiwillig daran teilnehmen, wird Dimar Reisen die Reisenden hierüber auf einem dauerhaften Datenträger informieren.

 

9. Pass-, Visa und Gesundheitsvorschriften

9.1 Die Reisenden werden über allgemeine Pass- und Visaerfordernisse des Bestimmungslandes einschließlich der ungefähren Fristen für die Erlangung von eventuell notwendigen Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten vor Vertragsabschluss sowie über deren evtl. Änderungen vor Reiseantritt durch Dimar Reisen unterrichtet.

9.2 Für die Beschaffung und Mitführung behördlich notwendiger Reisedokumente, eventuell erforderlicher Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften ist der Reisende selbst verantwortlich. Nachteile, die aus der Nichtbeachtung dieser Vorschriften, z.B. die Zahlung von Rücktrittskosten, gehen zu seinen Lasten. Dies gilt nicht, wenn Dimar Reisen nicht, nicht ausreichend oder falsch informiert hat.

9.3 Dimar Reisen haftet nur dann für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, wenn der Reisende Dimar Reisen mit der Besorgung beauftragt hat, sofern Dimar Reisen eigene Pflichten schuldhaft verletzt hat.